Welches Gehalt erhält man eigentlich als Intensivpfleger?

Welches Gehalt erhält man eigentlich als Intensivpfleger?

Was verdient eigentlich ein Intensivpfleger? Das Schöne am Beruf des Pflegers ist die Möglichkeit der Weiterbildung und gerade die Intensivmedizin ist in Deutschland gefragt wie selten, doch wie ist das Gehalt als Intensivpfleger? Die Möglichkeiten sind weit gestreut, die Fortbildungsmöglichkeiten zahlreich. Aber wie verläuft der Weg zum Intensivpfleger und wie wird er vergütet? Mit einer Weiterbildung zur Fachkrankenpflegerin oder zum Fachkrankenpfleger für Intensivpflege kannst Du Dich als Pflegefachkraft weiter spezialisieren. Pflegespezialisten sind heute gefragter als je zuvor. Nach der Weiterbildung verdient ein Fachkrankenpfleger für Intensivpflege in Deutschland laut Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit durchschnittlich 3.851 Euro (Bundesagentur für Arbeit, 2020) im Monat.

In diesem Artikel erfährst Du:

  1. Alle wichtigen Fakten zur Weiterbildung in der Intensivpflege;
  2. was Du nach Deiner Weiterbildung zur Fachkrankenpflegerin oder zum Fachkrankenpfleger verdienst.

1 – Die Weiterbildung als Fachkrankenpfleger für Intensivpflege

Wenn Du eine Weiterbildung in der Intensivpflege absolvieren möchtest, hast Du zwei Fachweiterbildungen zur Auswahl:

  • Fachweiterbildung zum Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie
  • Fachweiterbildung zur Fachkraft für außerklinische Intensivpflege (auch Heimbeatmung)

Inhalte der Intensivpflege Weiterbildung

Die Fachweiterbildung zum Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie oder zur Fachkraft für außerklinische Intensivpflege behandelt folgende Fachbereiche:

  • Krankheitslehre
  • Beatmung
  • Beatmungsphysiologie
  • Gerätekunde
  • Trachealkanülenmanagement
  • Sekretmanagement
  • Gerätekunde
  • Ernährung
  • Hygiene
  • Notfallmanagement
  • Entwöhnungsmanagement
  • Kommunikation
  • Recht
  • Dokumentation

Bei Weiterbildungen mit Schwerpunkt Heimbeatmung steht die Beatmungspflege im Mittelpunkt Deiner Ausbildung. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich in der Regel an den Richtlinien der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB). Dein Lehrplan könnte ungefähr so aussehen:

  • Technik der Beatmungsgeräte und Gerätekunde
  • Atmungsphysiologie
  • Sauerstofftherapie
  • Monitoring
  • Masken- und Trachealkanülen und deren Applikationen
  • Tracheostomamanagement
  • Sekretmobilisierung und -elimination
  • Befeuchtungsmanagement der Atemwege
  • Inhalationstechniken
  • Notfallsituationen in der Beatmungspflege
  • Krankheiten, die zu invasiver Dauerbeatmung führen
  • Unterstützung bei Hygiene im häuslichen Bereich
  • Unterstützung in der Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung
  • Heil- und Hilfsmittel
  • Ernährung
  • Überleitungsmanagement

Bei einigen Anbietern musst Du ein Praktikum und eine Hospitation absolvieren. Die Einrichtung kannst Du dabei frei wählen.

Berufliche Voraussetzungen

Um die Intensivpflege Weiterbildung zu absolvieren, brauchtest du bisher Du eine dreijährig abgeschlossene Berufsausbildung als,

  • Altenpflegerin oder -pfleger
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin oder -pfleger
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin oder -pfleger

Seit dem 1. Januar 2020 gibt es nun die generalistische Pflegeausbildung. In der generalistischen Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann laufen die fachlichen Schwerpunkte der drei bisherigen Pflegeberufe in den Bereichen der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zusammen. Die drei Fachdisziplinen gelten als gleichwertig. Alle Auszubildenden lernen gemeinsam. Im Mittelpunkt steht die Pflege am Menschen beziehungsweise die Pflege als Profession. Daraus entwickeln sich dann einzelne Fachdisziplinen.

Alle Infos zur neuen, generalisierten Pflegeausbildung findest du hier.

Persönliche Voraussetzungen

In der Intensivpflege benötigst Du grundsätzlich die gleichen Eigenschaften wie in jedem Pflegefachberuf: Einfühlungsvermögen, Sorgfalt und Zuverlässigkeit. Lies weiter, wenn diese Charaktereigenschaften bei Dir besonders stark ausgeprägt sind: Wir erklären Dir nun,

Ablauf und Dauer der Intensivpflege Weiterbildung

Die Fachweiterbildung zum Fachkrankenpfleger in Intensivpflege und Anästhesie oder in Intensivpflege und Heimbeatmung dauert in der Regel zwei Jahre und wird berufsbegleitend absolviert. Die Weiterbildung unterteilt sich in Präsenz-, Selbstlernphasen und Praxisblöcke. Der theoretische Unterricht kann entweder wöchentlich oder als kompakte Blockveranstaltung stattfinden. Du musst 780 Theoriestunden und 1.800 Stunden Praxis absolvieren.

Deine Fachweiterbildung endet mit einer dreimonatigen Facharbeit. Zusätzlich legst Du eine mündliche Prüfung in Form eines Kolloquiums ab. Die Fachweiterbildungen sind staatlich geregelt und anerkannt. Wenn Du die Facharbeit und das Kolloquium bestanden hast, darfst Du Dich offiziell „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege“ nennen.

Wenn Du Dich für eine Weiterbildung im Bereich Heimbeatmung entscheidest, erhältst Du eine Zertifizierung durch die Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft für Außerklinische Heimbeatmung (DIGAB).

Aufgaben als Fachkrankenpfleger für Intensivpflege

Nach Deiner Weiterbildung als Fachkraft für Intensivpflege kannst Du in der ambulanten Intensivpflege zu Hause, in Wohngemeinschaften, in der psychologischen Beratung von Patienten auf der Intensivstation oder in der Palliativpflege arbeiten.

Du übernimmst die Grundversorgung der Patientinnen und Patienten und überwachst ihre Vitalfunktionen. Du verabreichst Medikamente und hilfst bei kleinen operativen Eingriffen.

2 – Wie hoch ist Dein Gehalt als Intensivpfleger?

Bei Deinem Gehalt als Fachkrankenpfleger für Intensivpflege kommt darauf an, ob Du Dich für eine private oder eine öffentliche Einrichtung entscheidest. In einer öffentlichen Einrichtung wirst Du nach Tarif bezahlt, während Du Dein Gehalt in einer privaten Einrichtung frei aushandeln kannst. Meistens liegen die Gehälter in privaten Einrichtungen etwa 10 bis 30 Prozent unter den tariflichen Gehältern. Das liegt daran, dass private Einrichtungen gewinnorientiert arbeiten und versuchen Personalkosten gering zu halten. Häufig bieten private Einrichtungen Vergünstigungen oder Firmenwagen als Kompensation für das geringere Gehalt. Dein Verhandlungsgeschick ist gefragt!

Dein Gehalt in einer öffentlichen Einrichtung

Wenn Du Dich für einen öffentlichen Träger als Arbeitgeber entscheidest, wirst Du nach dem Tarif des öffentlichen Dienstes in der Pflege (TVöD-P 2019) bezahlt. Bis 2017 wurdest Du nach der KR-Entgelttabelle bezahlt, heute gilt für Dich die P-Tabelle. Dein Gehalt findest Du in der Entgeltgruppe 9 – es beträgt 3.230,56 Euro. Mit steigender Berufserfahrung sind bis zu 3.809,83 Euro Gehalt für Dich möglich.

Dein Gehalt nach Bundesland

Als Fachkrankenpfleger für Intensivpflege verdienst Du nicht überall in Deutschland das gleiche Gehalt. Es besteht ein Gehaltsgefälle von West nach Ost. Während Du in Westdeutschland durchschnittlich 4.014 Euro verdienst, wirst Du in Ostdeutschland mit durchschnittlich 3.432 Euro vergütet.

Die Bundesländer Saarland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz bezahlen im Bundesdurchschnitt die höchsten Gehälter für Fachkrankenpflegerinnen und Fachkrankenpfleger für Intensivpflege. Zum Bundesland Bremen liegen leider zu wenig Daten vor, sodass wir keine Aussage zum Durchschnittsgehalt in Bremen machen können.

Wie viel Du nach Deiner Intensivpflege Weiterbildung in Deinem Bundesland verdienen kannst, siehst Du in der folgenden Grafik:

Fazit

Als Fachkrankenpflegerin oder Fachkrankenpfleger für Intensivpflege trägst Du viel Verantwortung und bist für das Wohl schwer kranker Menschen verantwortlich. Wie in anderen Pflegeberufen benötigst Du eine große Portion Einfühlungsvermögen, solltest sorgfältig arbeiten und allgemein ein zuverlässiger Mensch sein – das sollte sich auch im Gehalt als Intensivpfleger widerspiegeln.

Wie hoch Dein Gehalt als Intensivpflegerin oder Intensivpfleger ist, hängt davon ab, in welchem Bundesland Du arbeitest und ob Du Dich für einen privaten oder öffentlichen Träger entscheidest. Als Fachkrankenpfleger für Intensivpflege hast Du die Möglichkeit in einem flexiblen Arbeitsmodell zu arbeiten. Wenn Du wissen willst, welche Vorteile ein flexibles Arbeitsmodell für Dich hat, kannst Du hier ein Beratungsgespräch vereinbaren. Wir helfen Dir gerne weiter!