Austauscherfahrung in Deutschland

Austauscherfahrung in Deutschland

In Deutschland ein neues Leben aufzubauen, brachte mir Anfangs gemischte Gefühle. Einerseits hatte ich sehr viel Freude Neues zu lernen und die deutsche Kultur kennenzulernen, aber anderseits war es auch emotional und nervenaufreibend. Eine Sache ist aber sicher, ich habe viel dazu gelernt und mich durch diese Herausforderungen persönlich weiterentwickelt. Mir fällt das Leben hier nun viel leichter als am Anfang.

Meinen Austausch habe ich in Nürnberg, im südlichen Bundesland Bayern, Deutschland, in der Region Franken gemacht. Während dieser Zeit konnte ich viele Eindrücke von der Stadt und ihre Geschichte sammeln und habe einfach alles genossen. Die Stadt ist perfekt (nicht zu groß, nicht zu klein).

Ich liebte die Nähe zu großen Metropolen wie München (1 Stunde entfernt) und Frankfurt (2,5 Stunden entfernt) und liebte die Bayrische (bayerisch) und Fränkische (fränkisch) Kultur, sie war interessant und bereichernd, und sie erweiterte wirklich meinen Überblick über Deutschland und gab mir ein umfassenderes Bild des Landes, nachdem ich zuvor andere Städte im Norden besucht hatte.

Mein Favorit war die Reisefreiheit und Mobilität, die die Europäische Union geschaffen hat, die es uns ermöglichte, in jeden der 26 Schengen-Staaten zu reisen, ohne Einwanderungsformalitäten und -kontrollen durchlaufen zu müssen, was den Prozess einfacher und billiger machte. Das Wochenende in einem anderen Land zu verbringen, während man wie gewohnt am folgenden Montag zum Universitätsunterricht zurückkehrt, war definitiv ein Favorit. Insgesamt habe ich in 6 Monaten 20 Länder der Region besucht! Es trieb und nährte wirklich mein Fernweh und half mir, Dinge zu lernen, die ich in einem Klassenzimmer, das von vier Mauern umgeben ist, nie hätte lernen können. Als Geschichtsliebhaber genoss ich die immense Geschichte überall in Deutschland; schon ein Spaziergang durch die Stadt machte mich aufgeregt und war wirklich ein Traum, der wahr wurde, und nichts gipfelte an jedem freien Tag mehr als das Entspannen im Park bei einem Bier und die Verbindung zur Natur. Meine Gastuniversität (TH Nürnberg) hat uns bei der Integration und der Begegnung mit neuen Menschen sehr weitergeholfen und jetzt habe ich Freunde aus über 15 Ländern und wir sind gut dabei, Reisen zu planen, um uns gegenseitig in unseren Heimatländern zu besuchen!

Die größte Herausforderung war die Sprache, vor allem mit dem fränkischen Akzent, aber sobald ich hier ankam, half mir das einfache Hören, Üben und Annehmen der Sprache, meine Sprachkenntnisse weiter zu integrieren und zu verbessern. Sprechen, Zuhören und Lesen; das ist das Rezept zur Verbesserung der eigenen Sprachkompetenz, auch wenn die Grammatik zunächst nicht perfekt ist, mit der Zeit wird alles besser, und es hat mich selbstbewusster gemacht, sodass ich weiter Sprechen und mich in die Gesellschaft integrieren kann. Eine weitere Sache, die ich anfangs als schwierig empfand, war der Kulturschock, da er aus einer sehr kollektivistischen Kultur kam, die kurz kollidierte, als ich in Deutschland ankam, einer sehr individualistischen Gesellschaft und Kultur, aber das alles lehrt einen, flexibel zu sein und sich einzufügen, was eine sehr begehrte und wichtige Fähigkeit in der heutigen globalisierten Welt ist. Deutschland hat mir wirklich immense Möglichkeiten gegeben, mich zu entwickeln und zu wachsen, und das werde ich nie vergessen, und es wird immer in meinem Herzen und meiner Seele bleiben, denn es hat mir erlaubt, zu wachsen und mich so zu entwickeln, wie ich es in meiner alten Komfortzone zu Hause nicht hätte erreichen können.